fbpx

Die verschiedenen Ernährungsformen und was es damit auf sich hat

Save the date: Themenabend zum Thema Ernährung am 13.05.2020 um 19:00 Uhr. Unter dem folgenden Link könnt ihr den Stream sehen. www.facebook.com/sports.koeln/posts/3038333626244378

Low Carb, Low Fat oder Intervallfasten – Begriffe, die jeder schon einmal gehört hat, wenn er sich mit dem Thema Diät auseinandergesetzt hat.

Doch was steckt hinter diesen Ernährungsformen und welche ist die Richtige FÜR DICH?
Je nachdem welches Diätziel du verfolgst, gilt es sich mit seinem täglichen Kalorienbedarf auseinanderzusetzen und auf dessen Basis seine Ernährung und dementsprechend die Mahlzeiten zu planen.

Dabei gibt es nicht DIE Diät, mit der dir garantiert werden kann, in einem gewissen Zeitraum dein Traumgewicht zu erreichen. Im Enddefekt liegt es an dir: Durchhaltevermögen, konstantes Einhalten deines Ernährungsplans und das gesunde Maß an Bewegung bringen Dich zu Deinem Ziel.

Das gilt nicht nur für die Gewichtsreduktion oder Definition des Körpers, welche die Gesellschaft heutzutage zuerst mit dem Wort „Diät“ assoziiert. Auch bei dem Ziel Muskelaufbau ist es entscheidend DEIN Konzept bzw. DEINE Diät (= geregeltes Essverhalten) zu finden, mit dem du langfristig eine Zunahme an Gewicht und dadurch den Aufbau von Muskulatur erreichen kannst. Im Folgenden die drei bekanntesten Ernährungsformen und warum sie häufig für das Diätziel „Gewichtsreduktion“ in Frage kommen können:

Low Carb
Übersetzt bedeutetet das ganze „wenig Kohlenhydrate“. Die Idee hinter der Diät ist, dem Körper pro Tag nur maximal 35% seines Bedarfs in Form von Kohlenhydraten zuzuführen (Werte können je nach Quelle abweichen). Das bedeutet: Reis, Nudeln, Brot, Süßigkeiten etc. finden sich kaum oder in geringstem Maße in deinen Mahlzeiten wieder.

Der Fokus sollte auf unverarbeitete Lebensmittel gerichtet sein, vor allem Gemüse und Proteinquellen sollten deinen Speiseplan füllen. Dadurch kann eine Low Carb Diät auch dazu führen, dass du dich wohler fühlst, deine Blutwerte sich verbessern und du langfristig gesehen abnimmst. Die Abnahme wird jedoch auch hier durch ein Kaloriendefizit und eine verbesserte Lebensmittelauswahl herbeigeführt.

Intermittent Fasting – Intervallfasten – 16/8 Diät
Das intermittierende Fasten in der Form 16 Stunden fasten und in einem Zeitraum von 8 Stunden essen, ist das wohl am meisten verbreitete Fasten-Modell.
Diese Ernährungsform beinhaltet, dass in den 16 Stunden fasten nur Wasser, ungesüßter Tee oder Kaffee getrunken werden sollte. Die restlichen 8 Stunden dürfen Mahlzeiten zugeführt werden. Durch ein kleineres Ess-Fenster bewirkt diese Methode bei einigen Menschen, dass sie in den 8 Stunden weniger essen. Wenn statt 3 großen und 1-2 kleinen Mahlzeiten nun durch das Fastenfenster nur noch zwei Große und vllt ein Snack eingenommen werden, steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du dich in einem Kaloriendefizit befindest, an. Somit kannst du langfristig abnehmen.
Zudem beschreiben viele Menschen, dass sie diese Ernährungsform sehr gut in ihren Alltag integrieren können.

Dies ist einer der wichtigsten Punkte, über die du dir bewusst werden musst:
Kann ich langfristig mit dieser Ernährungsform leben? Lässt Sie sich gut in mein Leben integrieren, vielleicht so gut, als das diese Ernährungsform zur Gewohnheit werden könnte? Gehe doch mal kurz im Kopf durch wie ein üblicher Arbeitsalltag/ Wochentag bei dir aussieht und wie du deine Ernährung aufgrund deines bisherigen Wissens verbessern könntest.

Low Fat Ernährung

Bei der Ernährungsform „Low Fat“ baut sich deine Makronährstoffverteilung hauptsächlich aus Proteinen und Kohlenhydraten auf. Fette werden nur in geringem Maße zugeführt, wodurch es vielen leichter fällt, in ein Kaloriendefizit zu kommen. Grund unter anderem ist hierbei die hohe Kaloriendichte die Fett besitzt – mit ca. 9 Kalorien pro 1g Fett mehr als doppelt so viel wie Kohlenhydrate und Proteine (ca. 4 Kalorien pro 1g).

Dennoch gilt diese Diät mit Vorsicht zu betrachten.
Gerade Frauen sollten genügend Fette zu sich nehmen, um hormonelle Störungen zu vermeiden und somit dem Verlust der Periode oder einem erhöhten Osteoporoserisiko entgegenzuwirken. Als Richtwert können Frauen sich an 1g Fett pro Kilogramm Körpergewicht orientieren und bei Männern liegt der Wert bei ca. 0,8g.

Auch wenn dich dieser Satz jetzt enttäuschen wird:
Es gibt nicht DIE Ernährungsform im Internet oder in Ernährungsbüchern, um deinen Traumkörper zu bekommen und zu behalten.

Du musst für dich herausfinden, mit welcher Ernährungsweise du langfristig leben kannst und welche sich gut in deinen Alltag integrieren lässt. Dazu gehört natürlich auch, Erfahrungen zu sammeln, verschiedene Ernährungsformen auszuprobieren und dann zu reflektieren, inwieweit Diese mit deinem Lebensstil kompatibel wären.

Wenn du ein Mensch bist, der morgens nicht auf sein Frühstück und am späten Abend auf einen kleinen Snack verzichten kann, dann ist die 16/8 Diät für dich weniger geeignet als für den Menschen, der generell morgens ungern frühstückt.

Wenn du ein Mensch bist, dem ohne ausreichend Kohlenhydrate die nötige Energie zum Arbeiten fehlt, dann solltest du dich nicht ausschließlich auf eine Low Carb Diät fixieren.
Finde für DICH dein passendes Konzept, um LANGFRISTIG deine Ernährung umzustellen – und das kann auch eine Mischform zweier Ernährungsformen sein.

Schlussendlich gilt: befindest du dich mit deiner Ernährung in einem Kaloriendefizit nimmst du ab und wenn du mehr isst, als du verbrauchst, dann nimmst du zu.

Ich hoffe, ihr habt nun einen groben Überblick über ein paar Diäten bekommen und falls ihr Fragen habt, oder euch noch weitere Diäten interessieren, dann schreibt uns eine Email oder hinterlasst einen Kommentar auf Instagram/Facebook zu unserer Ernährungsblogreihe!

Eure Marie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.